“Vor den Hunden” – zum letzten Mal

Fr. 13. März 2015 um 20 Uhr

„Vor den Hunden“ ist ein Ausnahmewerk.
Eine wahre Schlacht aus Bild, Musik und Körperlichkeit …
(mephisto, 10.03.2014)

…die Hunde wühlen und wüten gespenstisch rum.
Absurd böse, schamlos irre…
(General-Anzeiger Bonn)

Die Hunde sind wieder los. Diesmal in einer kürzeren Version, die in konzentrierter Form eine perspektivenreiche Sicht auf die Krisenherde Europas, eine Vielfalt der Texte und Formen und kraftvolles Schauspieler-Theater bietet.

Sie begegnen u. a. dem Kreativdirektor einer Werbeagentur, der sich zwischen Che Guevara und dem eigenen Anspruch selbst verliert, einer jungen Frau, auf ihrem Weg zur „Märtyrerin“, zwei Anarchoclowns, einem Paar, das den Widerstand von der Straße ins Bett verlegt und weiteren Menschen und Hunden, die, selbst gehetzt und getrieben, hetzen und treiben, bellen und sprechen.

Vorschau auf nächste Woche – ARBEITSSCHLACHTEN

Vor-den-Hunden-im-Pumpenhaus-Vier-Stunden-gegen-die-endlosen-Kriege_image_630_420f_wn

Do, 19. März 2015 um 20 Uhr
Fr, 20. März 2015 um 20 Uhr
Sa, 21. März 2015 um 20 Uhr

SATURN frisst seine Kinder während die streikenden Näherinnen in Kroatien gar nichts mehr essen, und über alldem schwebt die Matthäuspassion von Bach.
Ein antikes Drama, Heiner Müller oder Musiktheater? All das, aber vor allem das neue Stück des kroatischen Autors Goran Ferčec, kongenial musikalisch umgesetzt und einstudiert von Gregor Schwellenbach.

Grandios ist der Schlusschor, in dem Bachs „Matthäuspassion“ aus dem Reich des kinderfressenden Medienhelden Saturn auf den Hungerstreik von um ihren
Lohn betrogenen Textilarbeiterinnen trifft.
(General-Anzeiger Bonn)

… ein Klassenkampf-Oratorium, ein Passionsspiel, von dem man nicht glaubte,
dass es so noch möglich ist.
(Leipziger Volkszeitung)

Fulminant…
(kreutzer-leipzig.de)

Ein Bach der anderen Art.
(Westfälische Nachrichten)

Mit Maciek Brzoska, David Fischer, Justine Hauer, Nicole Kersten, Manuel Klein, Bettina Marugg, Andreas Meidinger, Laila Nielsen, Valentin Stroh // Regie Frank Heuel // Komposition Gregor Schwellenbach // Bühne und Kostüme Annika Ley, Lisa Schiller-Witzmann